Nachhaltig reisen Nachhaltigkeit

So schön sind die neuen Nachtzüge der ÖBB

Nachtzug private Kabine

Ab 2022 wird die Österreichische Bundesbahn (ÖBB) neue Nachtzüge einsetzen. Und die sehen fantastisch aus! Modernes Design, viel Platz und mehr Privatsphäre machen die Nachtzüge zu einer attraktiven Alternative zum Flugzeug.

Die neue Nachtzüge sehen wirklich großartig aus! Die Schlafabteile bieten mehr Komfort und gleichzeitig deutlich mehr Privatsphäre als die aktuellen Züge. Alle Abteile bieten kostenfreies WLAN, Abschließmechanismus der Kabinen mit NFC und kabelloses Laden in der Kabine.

Für Alleinreisende: Die Minisuites

Mini Suites Einzelbetten

Die wohl günstigste Liegeoption im neuen Nightjet werden die Mini Suites sein. Die Kapsen lassen sich einzeln verschließen, was zu viel Privatsphäre führen wird. Auch die separaten Schließfächer für Gepäck werden verschließbar sein. Alle Kapseln bieten Steckdosen und einen klappbaren Tisch. Zwei nebeneinanderliegende Kapseln können durch eine Trennwand verbunden werden.

Privat-Abteile für Gruppen und Familien

Gruppen Abteil Nightjet

Wer mit vier Personen unterwegs ist, kann sich ein Privatabteil einmieten. Es besteht aus vier fixen Betten, zwei Tischen, Spiegel und Leselampen.

Schlafwagen für Zwei

Nachtzug private Kabine

Mein persönlicher Liebling: das Zweibett-Abteil und die wahrscheinlich teuerste Option im neuen Angebot. Dieses Abteil wird sogar über eigene Dusche und WC verfügen.

Schon kürzlich machte die ÖBB darauf aufmerksam, ihr Nachtzug-Netz weiter auszubauen und in die sogenannte “Nightjets” investiere zu wollen. Zu den aktuell 26 Verbindungen kommt ab Januar eine Verbindung von Wien nach Brüssel. Ab Dezember kann von Wien aus auch Amsterdam angefahren werden.

Die Deutsche Bahn hingegen ist 2016 aus dem Nachtzuggeschäft ausgestiegen und plant vor erst keinen neuen Einstieg in das wachsende Geschäft.

Leider dauert es noch zwei Jahre bis die neuen Nachtzüge zum Einsatz kommen. Auch die Preise für die neuen Abteile werden erst 2022 bekannt gegeben. Bis dahin setzt Partner Siemens die Züge zusammen mit der ÖBB um.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.